Weißt du noch wie’s damals war?

Sonntagvormittag im Schneealpenhaus:


Die Sonntagszeitung ist dir g‘wiss, denn so manch einer macht sich der Fitness wegen schon frühmorgens auf den Weg zu uns herauf.  Schafft er es einmal nicht, dann sind es die G`schichten von früher, die dich bei deinem Sonntagsfrühstück unterhalten…




















Da kann`s schon mal vorkommen, dass man an einem Sonntagvormittag mit einem der ehemaligen Hüttenwirte am  „Stammtisch“ in der Gaststube sitzt. Von der Schneealm gibt es unzählige Geschichten und wer weiß, vielleicht bekommt man dann auch eines der vielen amüsanten Hüttenerlebnisse erzählt.

Wer aber ganz viel Glück hat, der trifft den Otmar. Er ist einer von denen, die das Bier noch mit der Kraxen der einstigen Wirtin heraufgetragen haben. Zweimal an einem Tag musste er gehen, weil die Gäste so durstig waren.


Das Schneealpenhaus und sein Schutzpatron

Seit 2012 ist Bernhard von Aosta, der Schutzpatron der Bergsteiger, auch unser Schutzpatron.  Meine beiden Söhne haben das Schneealpenhaus mit diesem Geschenk unter seinen Schutz gestellt.


Der Heilige Bernhard von Aosta (auch Bernhard von Menthon  und Bernhard von Mont-Joux) ist seit 1923 Schutzpatron der Bergsteiger. Er war Gründer der ersten Bergrettungseinrichtung.